sell your soul

Ja, ich sammle Seelen. Ich bin aber weder der Teufel, noch will ich meine okkulten Mächte stärken. Nein, keineswegs! Ich liebe Menschen und höre mir gerne ihre Lebensgeschichte an. Ich mag es, mit Ihnen über Gott und die Welt zu philosophieren. Auf Leute zuzugehen und sie darum zu bitten, mir ihre Seele auszuhändigen, ist zugegebenermassen eine sehr offensive, jedoch äusserst effektive Strategie mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

 

Meine erste Seele erwarb ich schon vor rund 10 Jahren, unterdessen haben sich 23 weitere dazugesellt. Das Seelensammeln ist für mich deshalb nicht nur eine Form der Konzeptkunst sondern auch Passion, Hobby und Langzeitstudie geworden.

Bevor ich nun aber auf die Fragen eingehe, welche ihnen sicherlich unter den Nägeln brennen nämlich, darüber wie oder weshalb ich Seelen sammle, möchte ich erzählen wie alles begann.

 

Es war einmal ein feucht fröhlicher Abend mit guten Freunden. Das Bier war alle – das Geld einer meiner Freunde auch. Daraufhin fragte sich dieser, wie man ohne materiellen Gegenwert ein Bier erwerben könnte. Spasseshalber bot ich ihm den fehlenden Franken für sein Bier, im Tausch gegen seine Seele an. Mit den scherzhaften Worten: „Bei dir ist meine Seele besser aufgehoben“ stimmte er zu meinem grossen Erstaunen, dem Geschäft zu. Als wir uns der möglichen Tragweite des Handels im hypothetischen Falle der Existenz einer Seele bewusst wurden, fügten wir dem Vertrag noch folgende Klauseln hinzu:

 

1. Die Seele kann jederzeit zum Verkaufspreis zurückerworben werden. (Diese Klausel wurde anschliessend als Vertagsgrundlage übernommen.)

 

2.1 Im Falle seines Ablebens muss ich seine Seele mit ihm begraben werden.

 

2.2 Für den Fall, dass ich ihm aber zuvorkommen würde, ist die Rückgabe seiner Seele, in einem spetziell angefertigten Testament festgehalten.

 

Rückblickend auf seine letzten 10 Lebensjahre, konnten wir im Übrigen bei Patient 0 keine Veränderung beobachten welche, auf den Verlust seiner Seele zurückgeführt werden könnten. Es geht ihm also gut – genau so wie allen anderen deren Seele ich zu meiner Sammlung zähle.

Ich konnte seither, dem Unterhaltungswert, weiteren Mitmenschen ihre Seele abzuschwatzen, nicht widerstehen. Die daraus resultierenden Gespräche waren unglaublich anregend und tiefsinnig. Nach und nach wurden mir dann, ohne weiteres Zutun, immer mehr interessante Informationen rund um das Thema Seele zugetragen.

Schon die Frage wie man denn nun Seelen sammelt, wirft unzählige philosophische Fragen auf?

In meinem Fall wird die Seele anhand eines Unterzeichneten Vertrages an mich überschrieben. Dieser Vertag wird in ein individuelles Gefäss (Fläschchen, Kistchen o.Ä.) gesteckt und findet von da an Platz in meinem Seelengestell.

Ich sammle Seelen erstmal aus reiner Neugier. Dann aus Freude an der interaktion mit meinen Mitmenschen, für die Kunst und weils wahnsinnig spass macht. Aber Spass bei Seite: Die Frage nach der Seele führt automatisch zu den Existenziellen Fragen des Lebens wie: Wer bin ich? Weshalb bin ich? Was passiert wenn ich nicht mehr bin?

 

Gerne halte ich auch kurze, pointierte Vorträge über mein Seelenprojekt, auf welche immer ausgiebige und anregende Gesprächsrunden folgen.

 

Die neuste Auflage des Buches "sell your soul" - welches meine Seelensammelerfahrungen sowie eingehende Recherchen rund um Brauchtum und Glaube zum Thema Seele dokumentiert, ist auf Nachfrage erhältlich.