das letzte einhorn

Irgendwann reicht es! Als versierte Technikerin und gelernte Schreinerin hatte ich die süffisanten Fragen im Fachmarkt für Handwerker satt. Ob ich denn wisse, welchen Einsatz ich für meine Schrauben bräuchte – den mit den Sternchen oder den mit dem Kreuzchen? Nur weil ich eine Frau bin, weiss ich nicht was Kreuzschlitz oder Torx ist?! So legte ich meine Makita mit dem 20er Torx nieder, zückte meine Stihl Kettensäge – ja genau, die Kettensägenmarke, von welcher in einigen Werkstätten mehr Nackte-Frauen-Kalender als Sägen vorhanden sind - und köpfte das verdammte letzte Einhorn! Einhörner… Laut Sage besuchen sie ausschliesslich holde Jungfrauen und Prinzessinen. Ich verstand nie, was an denen so toll sein soll – die können ja gar nix ausser singen und sich die Haare kämmen. Auch dieses Werk ist ein Ausdruck meiner Rebellion gegen Spielwaren, welche Kindern längst überholte Rollenbilder aufzeigen. Rosarote Feen, die kleinen Mädchen vermitteln, dass man nur hübsch und nett sein muss, um als Frau im Leben etwas zu erreichen. Helden und Krieger, welche kleinen Jungs vorgeben, dass Männer immer stark sein und gewinnen müssen.